Wie nachhaltiger Schmuck viel CO 2 spart

Der junge Unternehmer Frank Bescherer hat beim 2. Fresh Fashion Day am 12. Oktober in Nürnberg, der dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet war, einen eindrucksvollen Vergleich angestellt, wie man selbst beim Kauf von Schmuck  etwas für die Umwelt tun kann. Dabei muss man sein Verhalten nur ein bisschen ändern und sich bewusst machen, warum manche Dinge für uns so preiswert sind? Häufig zahlen Menschen in anderen Ländern den Preis für uns mit. Das gilt für Teile der Textilindustrie und auch manchmal für die Fertigung von Schmuck, wie der Inhaber des Start Ups Julia Pilot ausführt.

Der Gründer Frank Bescherer beim 2. Fresh Fashion Day.

Übrigens: Beim Pre-Advent Shopping, am 17. November von 10 bis 17 Uhr, hat Frank Bescherer seinen Stand im großen Saal des Museums für Kommunikation in Nürnberg aufgbaut. Hier verkauft er seinen umweltfreundlichen Schmuck und erklärt die Hintergründe persönlich. Bei der Veranstaltung, die vom Fresh Fashion Club organisiert wird, bieten kleine Labels ihre Werke an. Der Eintritt ist frei.

Die globale Erwärmung ist allen heute bekannt,  vielen ist aber nicht bewusst, woher der zu Grunde liegende CO2 Ausstoß kommt und was man selbst dagegen machen kann, erklärt Bescherer sein Credo: „Wir haben das mal anhand unseres kleinsten Produkts berechnet – unserer nachhaltigen 925er Sterling Silber Ohrstecker mit umweltfreundlichem Kristall: Wieviel CO2 spart die Herstellung von einem Paar Ohrsteckern in Deutschland statt in Asien? Insgesamt 242 g pro Stecker-Paar! Zum Vergleich: Eine 35 m hohe Fichte mit einem Alter von ca. 100 Jahren und einem Stammdurchmesser von 50 cm braucht 3 Tage, um das zu regenerieren und den Kohlenstoff wieder zu absorbieren.

Nachhaltiger Schmuck

Schmuck wird leider meistens in Asien hergestellt. Dieser wird dann per Luftfracht nach Deutschland geschickt. Dies verursacht auch schon bei sehr geringem Gewicht (die Ohrstecker haben nur ca. 4 g Gewicht) einen immensen CO2 Ausstoß – das 60-fache des Eigengewichts. Wir entwickeln unsere nachhaltigen Accessoires anders. Zum Beispiel verwenden wir nachhaltigen Kristall von Swarovski aus Österreich und stellen unseren Schmuck in Deutschland her. Dabei sind wir aber aufgrund von langen Serien (keine Einzelstücke) und modularen Designs ähnlich günstig wie andere Anbieter, die in Asien produzieren lassen,“ erklärt Bescherer.

Gerne zeigt Frank Bescherer auch, was die anderen nachhaltigen Aspekte dieser tollen Ohrstecker sind:

• Langlebigkeit: besser einmal was Gescheites kaufen, als mehrmals billige, schlechte Qualität

• Klassische Designs: kann universell getragen werden und passt immer, nicht nur eine Saison

• Kreislaufwirtschaft: das Silber ist aus eingeschmolzenem Schmucksilber gewonnen

• Kristalle ohne Umweltzerstörung: kein umweltzerstörender Bergbau, keine Konflikte / Probleme wie bei z.B. „Blutdiamanten“

Das Nürnberger Label JuliaPilot wurde 2017 gegründet. Kerninteresse sind gute, sozial und ökologisch nachhaltige Accessoires.

 

Bilder: Orlando Fashion

Categories: Stories

Tags: ,,,,,,

Comments are closed