Rundgang durch den Markt im Kommunikationsmuseum

In entspannter Atmosphäre drehten die Besucher am 18. November beim 2. PreAdvent Shopping im Museum für Kommunikation in Nürnberg ihre Runden. An den gut ein Dutzend Ständen lagen hübsche Accessoires, wärmende Handschuhe und Stulpen, elegante Filzprodukte und nette Kleinigkeiten wie ein Stempelsortiment zum Verschönern von selbstgemachten Geschenken und Weihnachtspost. Entdecken Sie, was unsere Aussteller zu bieten haben.

Alle Bilder: Orlando Fashion

Leon Silva zauberte mit seiner Fadomusik eine entspannte Atmosphäre und zeigte einige seiner eindrucksvollen Bilder.

Bean united

Mit seinem schonend gerösteten Kaffee punktete das Start Up Bean united bei den Besuchern des Marktes. Pro Packung Espresso oder normalem Kaffee gehen 2,80€ direkt an das UN World Food Programme (WFP). Damit verbinden Philipp Greulich und sein Zwillingsbruder Thomas Genuss mit einem guten Werk. Ihre Kostproben überzeugten etliche Gäste am mobilen Kaffeestand. Wer eines dieser gut schmeckenden Bohnenpakete verschenken möchten, kann sich über die Webseite von Bean united informieren und bestellen.

Anemoi Stempel

Stempel und hübsche Kleinigkeiten wie Geschenktüten zum Advent, die schnell festliche Stimmung in der Wohnung zaubern, hatte Charlotte Grunow ins Museum für Kommunikation mitgebracht. Unterstützt von ihrer Tochter wurde der Stand liebevoll dekoriert. Das Team von Anemoi verkauft Glückwunsch-und Weihnachtskarten und ungewöhnliche Papierprodukte. Die Stempel in großer Auswahl sind bestens geeignet, beispielsweise selbst gemachte Geschenke zu beschriften, indem man das Etikett mit den individuellen Aufdrucken verschönert. Einfach mal stöbern bei Anemoi im Laden in der Rothenburger Straße in Nürnberg oder im Netz.

Fischcreek

Die dekorativen Sachen von Christiane Wittmann sind fast ausschließlich auf Märkten für Fashion und Style zu finden. Die Inhaberin des Labels „Fischcreek“ hat ein ansprechendes Sortiment. Sie fertigt in liebevoller Handarbeit Schmuck, aber auch Stricksachen. Mützen, Stulpen für die Hände und wärmende Schals gehören zu ihrem Angebot für die kalte Jahreszeit. Wer eine Kette oder ein Armband als Geschenk sucht, ist bei ihr sicher richtig. Noch gilt sie als Geheimtipp. Kontakt über den Fresh Fashion Club.

Wunderburg

Was gibt es schöneres, als an einem ungemütlichen Wintertag zuhause ein hübsches Geschenk zu stricken oder zu häkeln. Bei Ulrike Bullmann, Betreiberin des Nähladens Wunderburg in Nürnberg ist vieles zu finden, was man zur Anfertigung eines trendigen DIY Präsents benötigt. Am Stand gab es eine Auswahl an niedlichen Kindermützen und Bastelsets, Stoffquadrate für Patchwork und vieles mehr. Wer sogar etwas nähen möchte, kann sich in der offenen Nähwerkstatt niederlassen und erhält fachkundigen Rat. So wird jedes chice Teil zum Hingucker und erfreut die Lieben.

Filzwerk

Dass Ina Weißmantel aus Schwabach kommt, sieht man ihren Produkten an. Denn häufig ziert Blattgold die Hüllen für Notizbücher, Taschen für Tablets und Filzuntersetzer. Die Goldschlägerstadt ist berühmt für ihr Edelmetall, und die Inhaberin des Labels Filzwerk verwendet es gerne. Damit veredelt sie ihre Produkte, die durch den Filzstoff eine wohlige Wärme ausstrahlen. Extravagante Hüllen für das Smartphone aus Kuhfell sind ein weiteres schönes Geschenk ebenso wie Taschen in unterschiedlicher Größe, die das Winter Outfit komplettieren.

Fresh Up

Gerade in der kalten Jahreszeit ist gesunde Ernährung ein großes Thema. Markus Miersbe hat an seinem Stand das Prinzip des Ernährungsergänzungsmittels Cellagon erklärt und dazu Kostproben von verschiedenen Säften ausgeschenkt. Zusätzlich bietet der Nürnberger Unternehmer Massagen zur Entspannung an. Gleich vor Ort konnten Besucher ausprobieren, wie wohltuend eine Massage der Schulterpartie ist. Das Unternehmen Fresh Up Massagen bieten diesen Service auch im Büro an, kommen als mobiles Team in die Firma oder in einen Laden.

Eve loves Apples

Edle Seidenstoffe lässt Ursula Meinberg direkt bei kleinen Manufakturen in Shanghai fertigen. Ihre Oberteile wirken sehr edel. Korallenrote Aufdrucke beispielsweise setzen ungewöhnliche Akzente. Ihr Label Eve loves Apples ist mit keinem eigenen Laden vertreten. Die schönen Kreationen findet man nur auf Märkten und Modemessen. Das gilt auch für die wärmenden Tücher aus hochwertigem Material, die in der kalten Jahreszeit nahezu unverzichtbar sind. Beim PreAdventmarkt hat die Expertin für Fashion und Style auch Ketten dabei, die hervorragend zum Yogalook passen, der zunehmend auch außerhalb der Trainingsstunden getragen wird.

 Ulla Jugl

Der Schmuck der Designerin Ulla Jugl ist ungewöhnlich, vor allem ihre Ketten mit Anhängern aus textilen Materialien. Dafür zerschneidet sie schon einmal einen Pelzmantel und fasst ihn in ein silbernes Medaillon. Oder sie verwendet Vorhangstoff dafür. Das Ergebnis ist ein Schmuck, der einen Hauch von Upcycling hat. Er wirkt elegant. Das gilt ebenso für ihre ausgefallenen Schals, die einem Kleidungsstück einen Push verleihen. Dafür verwendet sie am liebsten Seide und Leinen. Die Materialien bearbeitet sie in einer speziellen Applikationstechnik. Kontakt nimmt man am besten direkt über die Homepage von Ulla Jugl auf.

Schneebeere

Was Betty van Recum an ihrem Kleiderständer hängen hat, sind Oberteile und Kleider aus Naturmaterialien in Bioqualität. Häufig dominieren warme Farben wie Orange und ein sattes Gelb. Manche Teile zeichnen sich durch Ziernähte und auffällige Taschen als Gestaltungselemente aus. Manchmal trägt man sie über einfarbigen Basicteilen, mal als Pullover zu bequemer Kleidung. Schön sind die Blusen mit goldenen Palmenmotiven. Betty van Recums Label Schneebeere ist nur auf Märkten zu finden.

Marisky

Maria Abramowsky hatte diesmal ihre transparenten Sterne im Gepäck. Die Schmuckstücke machen sich an Fenstern und Glastüren gut und eignen sich als Dekoelement nicht nur für die Weihnachtszeit. Doch ihr eigentliches Geschäft ist hochwertiger Schmuck, den sie mit viel Geschmack und Geschick selber anfertigt. Ihre Schmuckmanufaktur Maryski ist über die eigene Homepage erreichbar. Maria Abramowsky ist übrigens auch gerne bereit, altem Schmuck und Erbstücken eine moderne Fassung zu verpassen. Ihr Credo: Nur Dinge, die von Hand gemacht sind, haben eine Seele.

Dolle Brille

Attraktive Brillengestelle von kleinen Labels und italienischen Designern wie Piero Massaro sind das Metier von Christoph Dolle. Sein Stand mit den ausgefallenen Sehhilfen ist ein Anziehungspunkt auf jedem Markt. Wer probiert nicht gerne einmal etwas Neues aus? Seine Gestelle haben das spezielle Etwas, das aus einer Brille ein modisches Accessoire machen. Wer sich ein Modell vor Ort aussucht, bekommt seine Wunschbrille innerhalb kurzer Zeit zugesandt. Die Gläser werden beim Optiker eingesetzt. Kontakt zu Christoph Dolle am besten direkt.

Ute Strottmann

Schmuck, der Emotionen wecken und die Persönlichkeit unterstreichen soll, bietet Ute Strottmann an. Ihre Edelsteine werden in schöne Fassungen eingebettet. Die Goldschmiedemeisterin setzt ausschließlich auf hochwertige Materialien. Sie ist überzeugt davon, dass die Edelsteine einen ganz besonderen Einfluss auf die Ausstrahlung der Trägerin haben. Deshalb fertigt sie auch gerne individuelle Schmuckstücke an, die genau auf die Bedürfnisse der Kundin abgestimmt sind. Einen Eindruck aus ihrem reichen Spektrum an Arbeiten erhält man auf der Homepage von Ute Strottmann.

setenga

Es ist immer wieder eine Freude für alle, die etwas weiblichere Formen haben, wenn sie den Stand von Christine von Stengel entdecken. Die Designerin setzt mit ihrem Label setenga auf eine bequeme Kleidung, die alltags tauglich ist. Die weiten Schnitte geben genügend Bewegungsfreiheit und formen dennoch die Figur durch raffinierte Details und ansprechende Stoffdesigns. Christine von Stengel hat neben Kleidern, darunter auch festliche Garderobe, nützliche und dekorative Accessoires im Angebot. Ein Schalkragen gehört dazu, den es in unterschiedlichen Ausführungen gibt und aus jedem schlichten Pulli ein Designerstück macht.

Moni Zidak

Ganz auf Natursteine wie Lava setzt Moni Zidak bei ihren Schmuckstücken. Die Schmuckdesignerin aus Nürnberg hat eine Fülle von hübschen Ketten, Armbändern und Ohrringen in ihrem Sortiment. Ob Anhänger aus einer fossilen Versteinerung oder eine Kette aus Süßwasserperlen mit Halbedelsteinen dazwischen: Ihr Stil ist schnörkellos. Ihr Schmuck passt zu vielen Anlässen. Moni Zidak hat keinen eigenen Laden, ist nur auf Märkten zu finden. Kontakt über den Fresh Fashion Club.

 

Categories: Club

Tags: ,,,,,,,,,,,,,,,,

Comments are closed