Petra Malys Gespür für Stoffe

Die schwarze Spachtelspitze setzt Petra Maly vielseitig ein. Foto:Roland fFngler
Die schwarze Spachtelspitze setzt Petra Maly vielseitig ein. Foto:Roland Fengler

Mit dem durchbrochenen Muster ist die schwarze Spachtelspitze ungewöhnlich und liegt dennoch im Trend. Die Modedesignerin Petra Maly hat diesen ungewöhnlichen Stoff auf dem Trachtenmarkt in Greding gefunden.Er ziert jetzt Röcke und Taschen aus ihrer Kollektion. „Wahrscheinlich stammt der Stoff aus den 1950er Jahren“, vermutet sie. So solide ist er gearbeitet. Das Material strahlt eine gewisse Bodenständigkeit aus und wirkt kombiniert mit einem schwarz-weiß gemusterten anderen Stoff durchaus elegant. Das ist die besondere Note an den Stücken aus Malys Kollektion. Diese Kombination aus ungewöhnlichen Materialien und schlichten Schnitten.

Mit ihrem Label „Tascherocketc“ machte sich die zierliche Frau 2009 selbstständig. Seitdem fertigt sie in ihrem Atelier in der Gartenstadt vorwiegend Röcke, die sie in ausgesuchten Läden in Kommission verkauft. Die örtlichen Medien haben über ihren Hang zur kreativen Schneiderei schon öfter berichtet – schließlich ist sie mit dem amtierenden Oberbürgermeister Ulrich Maly verheiratet. Doch diese guten Beziehungen spielt Petra Maly nicht aus. Sie trägt zwar zu offiziellen Anlässen gerne selbst genähte Garderobe. Aber um ihren Absatz zu fördern, geht sie andere Wege. Sie wandelt dabei auf dem schmalen Grad zwischen Kunst und Kollektion. Denn von jedem Model fertigt sie nur wenige Stücke, so dass diese immer sehr individuell sind. Die meisten Röcke gibt es in den Größen 36 bis 40. Insgesamt sind es zu wenig, um eine große Nachfrage zu befriedigen, aber es sind genug, um Liebhaberinnen ihres Stils zu beliefern. Dieser drückt sich in kleinen Spielereien wie einem ungewöhnlichen Knopf an der Seitennaht aus.

Malys Stil  ist geprägt von einer Vorliebe für geometrische Muster und einem Händchen für die Auswahl des richtigen „Rohstoffs“. Meistens findet sie ihn  auf Märkten und an eher ungewöhnlichen Orten wie dem Second Hand Laden Rauschgold, bei dem sie Schirmherrin ist. Da die Stückzahlen niedrig sind, kauft Petra Maly auch gerne hochwertige Restposten. Aus diesen schneidert sie meistens Röcke nach einem Grundschnitt. Ihre Kleidung  wirkt vor allem durch die Kombination der Formen und Farben. Dazu wird häufig noch die passende Tasche gefertigt. Im Frühjahr wird es auch Blusen mit Bordüren an den Ärmeln geben. Sie sind überwiegend weiß, aber es ist durchaus möglich, dass die schwarze Spachtelspitze auch hier zum Einsatz kommt.

Infos: Tascherocketc. Präsentation der neuen Kollektion siehe hier.

Second Hand Laden Rauschgold

Fotos:Roland Fengler

Ungewöhnliche Stoffe inspieren die Nürnberger Designerin. Foto: Roland Fengler
Ungewöhnliche Stoffe inspieren die Nürnberger Designerin. Foto: Roland Fengler

Categories: Lokal

Tags: ,

Leave A Reply