Karl Lagerfeld: Ideen in Lichtgeschwindigkeit

Karl Lagerfeld ist ein lebender Mythos. Seine Schaffenskraft ist legendär. Mit der Ausstellung „Karl Lagerfeld. Modemethode“ beleuchtet die Bundeskunsthalle mit 126 Looks und zahlreichen Accessoires erstmals und umfassend den Modekosmos des Designers und erzählt auf diese Weise ein Kapitel der Modegeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts. „Karl Lagerfeld prägt die Modewelt bereits seit über 60 Jahren und ist dabei so aktuell wie kein Zweiter. Seine Entwürfe sind profiliert und eigen, atmen aber gleichsam den Geist der Zeit und lassen – je nach Modehaus und Kollektion – einen klaren Stil erkennen“, so Rein Wolfs, Kurator der Ausstellung. Karl Lagerfeld ist dafür bekannt, klassische Formen zeitgemäß zu erneuern und der Mode frische Impulse zu geben. Mode-Klassiker wie das Chanel-Kostüm hat er durch unkonventionelles Design stetig erneuert, und auch sich selbst scheint er immer wieder neu zu erfinden. Neben der Haute Couture wandte sich Karl Lagerfeld bereits früh und sehr bewusst dem jüngeren Prêt-à-porter zu. Dort sah er in den frühen 1960er Jahren die eigentliche Zukunft der Mode, die tragbarer werden sollte. Seine enge Verbundenheit zu Papier als Grundlage für seine Skizzen ist ein roter Faden in der Ausstellung.

Fendi Adele s.r.l. - Karl Lagerfeld sketches - Spring/Summer 2012
Fendi Adele s.r.l. – Karl Lagerfeld sketches – Spring/Summer 2012

Über eine Zeitspanne von nunmehr 60 Jahren zeugen seine Kreationen von einem Gespür für das Lebensgefühl und die Strömungen der jeweiligen Zeit. Lagerfeld arbeitet seit Beginn seiner Karriere für die renommiertesten Modehäuser. Die Ausstellung Karl Lagerfeld. Modemethode beleuchtet seine wichtigsten Arbeitsbereiche, beginnend mit dem Mantel, für den er 1954 den Preis des Internationalen Wollsekretariats (Woolmark Prize) gewann und der ihm sein erstes Engagement bei Balmain eintrug. Von diesem Zeitpunkt an hat die Modewelt ihn nicht mehr gehen lassen.

Lagerfeld
Lagerfeld

1958 wechselt er als Art Director zu Jean Patou, ab 1963 ist er unter anderem federführend bei Chloé, wo seine Prêt-àporter-Kollektionen vor allem in den 1970er Jahren als Sensationen gelten. 20 Kleider aus der Zeit von 1966 bis 1996 sind in der Ausstellung zu sehen und machen deutlich, wie es Lagerfeld gelingt, den luftigen, oft romantisierenden und musterreichen Chloé-Stil weiterzuentwickeln. Für das Modehaus Fendi beginnt Lagerfeld 1965 zu entwerfen und ist dort nach wie vor für die Prêt-à-porter-Kollektionen verantwortlich. 30 Fendi-Looks sowie zahlreiche Accessoires aus den Jahren 1970 bis 2015 zeigen die typisch römische, mitunter lässige Eleganz, für die das italienische Label bekannt ist und für die Lagerfeld seit mittlerweile 50 Jahren als Chefdesigner verantwortlich zeichnet.

Frühling/Sommer 2012 Foto © Karl Lagerfeld
Frühling/Sommer 2012
Foto © Karl Lagerfeld

In den 1970er Jahren ist Lagerfelds Name längst in aller Munde, die Vogue bespricht seine Kreationen, und er zählt zu den wichtigsten Persönlichkeiten der Modebranche. Der Designer beginnt zu diesem Zeitpunkt, auch gänzlich eigene Wege zu beschreiten. Er gründet das Label ‚Karl Lagerfeld‘ und feiert damit große Erfolge im Bereich der Damenkonfektion. 13 Kleider und Kostüme der Marke Karl Lagerfeld aus den Jahren 1986 bis 2011 zeigen in der Ausstellung die „straßentaugliche“ Seite des Designers, der auch für andere Labels wie H&M oder Diesel junge und tragbare Konfektionsmode entworfen hat.
Heute macht Chanel, das ikonische französische Modelabel, den größten Teil seiner Arbeit aus. 1983 übernimmt Lagerfeld als Chefdesigner die künstlerische Leitung des Modehauses und sichert sich schnell den Ruf als einzig legitimer Nachfolger von Gabrielle „Coco“ Chanel. 62 Looks, die Lagerfeld von 1983 bis 2015 für das Haus entworfen hat, spiegeln in der Ausstellung das immense OEuvre, das Lagerfeld mit bis zu acht Chanel-Kollektionen pro Jahr hervorbringt. Dazu kommen zahlreiche Accessoires, Taschen, Schuhe und auch Knöpfe, deren Entwürfe ebenfalls aus der Hand des Designers stammen und deren handwerkliche Qualität allein ein Kapitel für sich darstellt.

Chloé by Karl Lagerfeld Frühling/Sommer 1996 © Chloé Archive
Chloé by Karl Lagerfeld
Frühling/Sommer 1996
© Chloé Archiv

Die Ausstellung „Karl Lagerfeld. Modemethode“ ist bis 13.09.2015 in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen. Weitere Infos hier.
Die Spezialausgabe von VOGUE, die in Zusammenarbeit mit dem Steidl Verlag erscheint, wird in einer limitierten Auflage zum Preis von 8 Euro exklusiv in der Buchhandlung Walther König in der Bundeskunsthalle verkauft und liegt zudem der Mai-Ausgabe von VOGUE Deutschland bei. In manchen Geschäften ist das aktuelle Heft mit Sonderteil schon ausverkauft.

Bilder: Schreibtisch Foto:© Lagerfeld

Wollmantel Foto: David Ertl, 2015
© Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Kleid: Chloé by Karl Lagerfeld,Frühling/Sommer 1996 © Chloé Archive

Schwarz-Weiß-Foto: Frühling/Sommer 2012 ,Foto © Karl Lagerfeld Fendi Adele s.r.l. – Karl Lagerfeld sketches – Spring/Summer 2012

 

Categories: Stories

Tags: ,,,,,

Leave A Reply