Frühlingsfrische Fashion von fränkischen Designerinnen

Wie  unter Freundinnen fühlten sich die Kundinnen der fränkischen Designerinnen Petra Maly, Christine von Stengel und Lelo. „Die Drei“ präsentierten am 15. und 16. April 2016 ihre neueste Kollektion bei Wittenstein. Im Nürnberger Stadtteil St. Johannis, wo sonst die bekannte Nürnberger Köchin Spezialitäten für Catering zaubert oder zu besonderen Anlässen einlädt, haben sich diesmal die Individualistinnen unter den Fashion-Freundinnen getroffen. Das Spektrum der beteiligten Labels ist breit gestreut. Neben den Kleidern der „Drei“  zeigten noch zwei Gäste ihre neuesten Kreationen.

Petra Maly schneidert gerne Röcke und Oberteile bis Größe 40/42. In dieser Saison setzt sie auf japanische Stoffe, die sie gemeinsam mit einer befreundeten Designerin bei einem Großhändler in Asien bestellt. Das Internet macht es möglich. Doch wer bei der Nürnbergerin einkauft, möchte die Stoffe fühlen, schätzt die persönliche Beratung und den Kontakt zur Designerin. In dieser Kollektion finden sich auch Etuikleider in dunklen Farben, die edel wirken. Das verwendete Material zeichnet sich durch die gewebte Struktur aus. Florale Drucke überwiegen. Manche Stücke sind auch in zarten Farben gehalten.

Auf bequeme Basisteile setzt Christine von Stengel. Sie wendet sich an die etwas üppigere Kundin, die hochwertige Stoffe und zeitlose Formen schätzt. Deswegen fertigt von Stengel ein Hosenmodell in 20 verschiedenen Farben. Auf Wunsch wird die Hose auf Maß gefertigt. Der elastische Gummibund erhöht den Tragekomfort. Die Big-Shirts sind ebenfalls in einer breiten Farbpalette im Sortiment zu finden. Sie überspielen die Rundungen und wirken dennoch sehr elegant. Der Jersystoff ist pflegeleicht und angenehm zu tragen. Die Designerin, die ihre Modelle in Schwabach näht, setzt aber auch besondere Akzente durch ihre Oberteile, die es häufig nur als Unikat gibt. Da greift sie aktuelle Farben, wie das angesagte Rot auf, in Kombination mit schwarz und weiß. Schwarz, silber, weiß: Die Farben der meisten Stücke stammen aus diesem Spektrum. Für den festlichen Anlass empfiehlt von Stengel eine Kombination aus einem mit Spitze verzierten schwarzen Oberteil und einem dazu passenden engen Rock. Das hat Stil und sieht gut aus.

Ihre Arbeit als Innenausstatterin ist für Lelo eine Fundgrube für gute Ideen. Diesmal hat sie vor allem Accessoires im Sortiment. Das Thema Upcycling beschäftigt sie und mit ihrer Kollektion von Papierketten zeigt die Designerin, wie man aus alten Tapeten, Hochglanzmagazinen und Prospekten hübsche Ketten machen kann. „Meistens ist eine Kette schwer und man spürt das, wenn man sie den ganzen Tag trägt,“ sagt Lelo. Ihr Schmuck ist  federleicht und selbst dann kaum zu spüren, wenn man ihn stundenlang trägt. Das Spektrum der angebotenen Farben ist groß. Damit sind die Ketten eine optimale Ergänzung für die klassischen Stücke ihrer Mitstreiterinnen von der Modedesignerinnen Vereinigung die „Drei“ aus Franken, die gerne an verschiedenen Orten in Nürnberg und Umgebung auftreten.

Eine ihrer beiden Gäste an diesen zwei Präsentationstagen in Nürnberg Nord ist Yvonne Waldhäuser. Sie hat eine Kollektion von Statementketten mit hochwertigen Naturmaterialien wie Korallen, die verschieden eingefärbt sind. Eine weitere Designerin, die ins Boot geholt wurde, ist Anke Staubach. Sie strickt Jäckchen und Oberteile aus Mohairwolle und anderen Wollarten. Bekannt geworden ist sie mit ihren Wärmflaschen, die individuelle Hüllen bekommen. Auch Stulpen und Vasenmanschetten gehören zu ihrem Repertoire.

Unser Aufmacherbild zeigt: Fünf fränkische Designerinnen machen gemeinsame Sache v.l.n.r.: Lelo, Petra Maly, Christine von Stengel, Yvonne Waldhäuser und Anke Staubach.

Weitere Infos zu Tasche, Rock etc. von Petra Maly, dem Label sentenga von Christine von Stengel und den Kreationen vom Atelier Lelo (Lechler-Lorz)

Hier finden sich Informationen zu Anke Staubach und Yvonne Waldhäuser.

Alle Bilder: Orlando Fashion

Categories: Franken,Lokal

Tags: ,,,,,,,,,

Leave A Reply